Stephen Hawking Interview zur Erforschung des Weltalls

Der Astrophysiker Stephen Hawking gab ein Interview beim One World Observatory 2016 in New York City. Bei der Pressekonferenz der Breakthrough Starshot wurde das Open Projekt Starship vorgestellt. Das Forschungsprojekt hat sich zum Ziel gemacht, Nanoships, also winzige Raumschiffe mit einem neuen Antriebsystem zu entwicklen. Solche Nano-Ship können theoretisch bis zu 20% der Lichtgeschwindigkeit erreichen, indem sie von Licht angetrieben werden. Alpha Centauri, das dem Sonnensystem nächste Sternensystem, könnte so innerhalb von nur 20 Jahren erreicht werden.

Stephen Hawking über Nano-Ships:

Wir sind heute hier, um über Breakthrough Starshot zu sprechen, und über unsere Zukunft im Weltraum. Es gibt viele Theorien darüber, was die Menschliche Rasse einzigartig macht. Manche sagen, es ist Sprache, oder Werkzeuge. Andere meinen, es sei das logische Denken. Offensichtlich haben Leute, die das sagen, nicht viele Menschen getroffen. Ich glaube, was uns einzigartig macht ist die Fähigkeit, unsere Limits zu transzendieren. Die Schwerkraft drückt uns zu Boden, aber ich bin gerade erst nach Amerika geflogen. Ich habe meine Stimme verloren, aber ich kann noch immer Text an meinen Stimme-Synthesizer senden. Wie also transzendieren wir diese Limits? Mit unserem Geist und mit unseren Maschinen. Das Limit das suns jetzt konfrontiert, ist die große Leere zwischen uns und den Sternen. Aber jetzt können wir diese transzendieren:

Mit Lichtstrahlen, leichten Segeln und den leichtesten Raumschiffen, die jemals gebaut wurden, sind wir in der Lage eine Mission zu Alpha Centauri innerhalb einer Generation zu realisieren.

Heute bekennen wir uns zu diesem nächsten großen Schritt in den Kosmos. Weil wir Menschen sind. Und es liegt in unserer Natur zu fliegen.

 

Hawking über Aliens und die Erforschung des Weltalls

Nach der Präsentation des Projekts, beantwortete Stephen Hawking Interview-Fragen, die ihm vorweg übermittelt wurden:

Was könnte die Entwicklung neuer Antriebstechnologien für die menschliche Zukunft im Weltraum bedeuten? 

Stephen Hawking: Ohne neue Antriebsmethoden können wir einfach nicht sehr weit kommen. Außer wir sind darauf vorbereitet, tausende Jahre im Flug zu verbringen. Licht-angetriebene Nano-Schiffe sind die pragmatischste verfügbare Technologie. Andere, wie Fusion oder Antimaterie werden erst in der fernen Zukunft kommen.

Wie wahrscheinlich ist es Ihrer Meinung nach, dass wir in den nächsten zwanzig Jahren fremdes Leben finden werden und warum?

Stephen Hawking: Die Wahrscheinlichkeit ist gering. Wahrscheinlich. Aber die Entdeckungen der Kepler-mission haben gezeigt, dass es Milliarden von bewohnbaren Planeten gibt. Allein in unserer Galaxie. Und es gibt mindestens 100 Milliarden Galaxien im sichtbaren Universum. Also scheint es wahrscheinlich, dass da draußen andere sind.

Wenn wir Zeichen intelligenten fremden Lebens finden, was sollten wir als nächstes tun?

Stephen Hawking: Wir sollten hoffen, dass sie uns nicht finden.

Warum sollen die Menschen danach streben, andere Sternensysteme zu erreichen?

Stephen Hawking: Zunächst, weil es keine größeren ziele zu erreichen gibt als die Sterne zu erreichen. Zweitens ist es weise, unsere Eier in mehr als nur einem Korb aufzubewahren. Das Leben auf der Erde ist von Gefahren wir supernovae oder Asteriodeneinschlagen bedroht. Eine Andere Gefahr sind wir selbst. Wenn wir als Art überleben wollen, müssen wir uns zu den Sternen hin ausbreiten.

Haben wir irgendwelche Theorien, wie intelligentes Leben aussehen könnte?

Stephen Hawking: Wenn ich mir USA-Wahlkampf ansehe, definitiv nicht wie wir.

Was hofft Dr. Hawking aus diesem Projekt zu erriechen?

Stephen Hawking: Im besten Fall eine erfolgreiche Mission zu Alpha Centauri innerhalb einer Generation.

Auf welche wissenschaftlichen Entdeckungen in ihrem Leben sind sie am meisten stolz?

Stephen Hawking: Ich würde gerne für meine Arbeit an der Hawkingschen Strahlung, und der Entropie schwarzer Löcher in Erinnerung bleiben.

Website Stephen Hawking

One World Observatory

Breakthrough Starshot

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.