Was Du über andere sagst, sagt mehr über Dich als über die Anderen.

Worte folgen Gedanken. Nach dem Sprichwort:

„Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, …“ usw usf.

Was du über andere sagst...

„Was Du über andere sagst, sagt mehr über Dich als über die Anderen.“ Donaukanal, Wien, Juli 2016

Ausgesprochene Worte entstammen und reflektieren die innere Gedankenwelt – die subjektive Wirklichkeit. Wenn Entitäten mit anderen interagieren, findet Informationsaustausch zwischen innerer, immanenter Identität und äußerer, transzendenter Identität, statt. Wir sprechen über uns selbst, denn das Selbst, das was uns ausmacht, ist nur mit dem Anderen vollkommen. Das Andere, Äußere erst bestimmt, was das Eine, Innere ist. Die Entitäten des Anderen erhalten Information über „ihr“ selbst in der „fremden“ Wirklichkeit, und adaptieren die eigene durch Absorption der relevanten, abweichenden Aspekte dieser fremden Wirklichkeit – ein relative Aktivierung findet statt:

Das permanente interaktive Wechselspiel vollzieht sich…

Der „Gehalt der Neuigkeit“ der interagierten Information bestimmt das Maß an Aktivierung im Wechselspiel – was ankommt, der Aspekt transzendenter „Wahrheit“, ist der eigentliche Antrieb. Und in diesem ist jene Variante der durch Worte definierten Entität enthalten, die das aktiv kommunizierende Selbst konstruiert.

Thomas Heindl, 2016

 

Beschreibung der Interaktionstheorie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.